Programm

Dienstag, 19. November 2019

09:15-10:00

Einlass und Ausgabe der Kongressunterlagen

10:00-10:15

Eröffnung und Begrüßung

10:15-10:45

Eröffnungs-Keynote

11:00 - 11:45

PANEL I

Workshop

TBA

Will man Compliance Kommunikation evaluieren, kommt es darauf an, die richtigen Fragen zu stellen. Diese sollten sich nicht nur an juristischen und wirtschaftlichen, sondern auch an sozialpsychologischen Zielen orientieren. Der Vortrag zeigt auf, welche Möglichkeiten der formativen und summativen Evaluation sich daraus für Compliance Kommunikation ergeben.
Workshop

Praxisrelevant! Was sollten Compliance Officer bei der Erstellung oder Überarbeitung des Ethik-Kodex beachten? Wie wichtig ist es auf Besonderheiten des eigenen Unternehmens einzugehen? Die Workshop-Teilnehmer erarbeiten gemeinsam eine inhaltliche und zeitliche Strategie für die erfolgreiche Fertigstellung eines Ethik-Kodex.

Am Beispiel von Antikorruption und Datenschutz werden die kulturellen Besonderheiten und Gemeinsamkeiten beleuchtet und deren Auswirkungen bei dem Aufbau und der Unterhaltung eines Compliance Management Systems dargestellt. Dabei werden Compliance Fälle aus dem skandinavischen Raum bei der Betrachtung herangezogen und die Auswirkung auf die öffentliche Wahrnehmung dargelegt.

Unternehmensstrategie und Governanceanforderungen bilden wesentliche Grundlagen für HR und Compliance. Ihre Stellungen im Unternehmen sowie ihre Einflussmöglichkeiten auf Führung und Kultur sind jedoch höchst unterschiedlich. Wie lassen sich die Kräfte bündeln und wo liegen Synergien?

11:45-12:15

PAUSE

12:15-13:00

PANEL II

Workshop

TBA

Jüngere Verhaltensforschung zeigt, dass unmoralisches Handelns in der Wirtschaft nicht primär durch „schlechten“ Menschen hervorgerufen wird. Vielmehr sind die Rahmenbedingungen in Unternehmen häufig so gestaltet, dass es schwer fällt, sich moralisch zu verhalten. Der Vortrag beleuchtet grundlegende Determinanten solch unmoralischen Verhaltens.
Workshop

Praxisrelevant! Was sollten Compliance Officer bei der Erstellung oder Überarbeitung des Ethik-Kodex beachten? Wie wichtig ist es auf Besonderheiten des eigenen Unternehmens einzugehen? Die Workshop-Teilnehmer erarbeiten gemeinsam eine inhaltliche und zeitliche Strategie für die erfolgreiche Fertigstellung eines Ethik-Kodex.

TBA

TBA

13:00-14:00

MITTAGSPAUSE

14:00-14:45

PANEL III

Am Beispiel der geplanten Einführung eines Hinweisgebersystems erarbeiten sich die Teilnehmer mit Techniken des Konfliktmanagements und der Wirtschaftsmediation einen praxisorientierten, innerbetrieblichen Ansatz, eine nachhaltige Verbesserung sowohl des Compliance-Systems als auch der Unternehmenskultur zu erreichen.

 

In einer Mitteilung von unserem Firmengründer, Ren Zhengfei, an die neuen Mitarbeiter, beschreibt er die Unternehmenskultur von Huawei als offen, die niemanden ausgrenzt und sich weiterentwickelt. Wir verbessern daher ständig unser Compliance System, um einen nachhaltigen Geschäftserfolg und eine vertrauensvolle Zusammenarbeit mit Geschäftspartnern, Kunden und Mitarbeitern sicherzustellen.

Workshop

TBA

TBA

Nach einer Dekade Corporate Compliance werden vorherrschende Methoden des Compliance Management Systems unsolidarisch konstruktiv in Frage gestellt.  Der Vortrag gibt neue Denkanstöße und plädiert für ein Realismusgebot in der Corporate Compliance unter Berücksichtigung der Erkenntnisse aus Verhaltenswissenschaft und Organisationssoziologie.

TBA

14:45-14:55

PAUSE

15:55-15:40

PANEL IV

Workshop

TBA

Am Beispiel der geplanten Einführung eines Hinweisgebersystems erarbeiten sich die Teilnehmer mit Techniken des Konfliktmanagements und der Wirtschaftsmediation einen praxisorientierten, innerbetrieblichen Ansatz, eine nachhaltige Verbesserung sowohl des Compliance-Systems als auch der Unternehmenskultur zu erreichen.
Workshop

TBA

TBA

TBA

15:40-16:15

PAUSE

16:15-17:00

PANEL V

TBA

TBA

TBA

TBA

TBA

17:15-18:45

MITGLIEDERVERSAMMLUNG

ab 19:30

Mittwoch, 20. November 2019

08:15-09:00

Regionalgruppen-Frühstück

08:45-09:00

Einlass und Ausgabe der Kongressunterlagen

09:00-09:10

Eröffnung und Begrüßung

09:10-09:40

TBA

09:45-10:15
Keynote

Artificial Intelligence, Machine Learning, Chatbot – Chance oder Bedrohung? Die Management-Beratung McKinsey prognostiziert, dass bis 2030 bis zu 800 Millionen Menschen ihren Job an Maschinen verlieren. Doch lebt nicht Compliance von der Beratung durch den menschlichen Kollegen? Können Interviews in Untersuchungen durch Roboter bewerkstelligt werden? Thomas Pfennig, Global Head of Compliance bei der Bayer AG, widmet sich in seiner Keynote Speach diesen und anderen spannenden Fragen, die bei der Bestimmung von Strategie und Mission einer Compliance-Abteilung im digitalen Zeitalter eine Rolle spielen.

10:15-10:25

PAUSE

10:25-11:10

PANEL I

Wie können wir uns weg von der Umsetzung eines Standard-Compliance-Programms hin zu einem ernst zu nehmenden Partner und Berater für die Unternehmensführung entwickeln? Wir diskutieren die Herausforderungen und mögliche Wege diesen Wandel zu gestalten.

„Wenn wir das nicht so machen, kann das den Vorstand bis zu X Millionen Strafen kosten.“ Über die Stärkung der Verhandlungsmacht von Compliance durch den Gesetzgeber hinaus, bietet Verhandlungsmanagement einen umfangreichen Setzkasten an rollenangepassten Verhandlungsstrategien, die helfen können Compliance-Ziele effektiv zu erreichen.
Workshop

Nach über einem Jahr Geltung der Datenschutz-Grundverordnung (DS-GVO) berichtet die Aufsichtsbehörde von ihren Erfahrungen. Es werden praktische Beispiele zu Datenpannen und vertiefende Umsetzungstipps zu Datenschutzhinweisen insbesondere im Online-Bereich gegeben. Zudem wird der Zusammenhang von Transparenzpflichten und Sanktionen verdeutlicht.

 

TBA

TBA

11:10-11:40

PAUSE

11:40-12:25

PANEL VI

TBA

TBA

Workshop

Nach über einem Jahr Geltung der Datenschutz-Grundverordnung (DS-GVO) berichtet die Aufsichtsbehörde von ihren Erfahrungen. Es werden praktische Beispiele zu Datenpannen und vertiefende Umsetzungstipps zu Datenschutzhinweisen insbesondere im Online-Bereich gegeben. Zudem wird der Zusammenhang von Transparenzpflichten und Sanktionen verdeutlicht.

 

TBA

TBA

12:25-13:30

MITTAGSPAUSE

13:30-14:00
Keynote

Compliance hat sich in den letzten zehn Jahren in Unternehmen, Wissenschaft und auch der öffentlichen Diskussion etabliert. Und es hat sich ein selbstbewusster und vielfältiger Compliance-Berufsstand entwickelt. Aber wie sieht die Zukunftsstrategie für Compliance und Compliance Manager aus? Meine These ist: Ethik, Compliance und Risikomanagement gehören zusammen.
14:00-14:10

PAUSE

14:10-14:55

PANEL V

Workshop

TBA

TBA

TBA

TBA

TBA

14:55-15:05

PAUSE

15:05-15:50

PANEL VI

TBA

Können wir uns Erkenntnisse aus der Verhaltensökonomik zunutze machen und Mitarbeiter durch gezielte „Anstupser“ dazu bringen, Entscheidungen im Sinne der Compliance zu treffen? Ein Umsetzungsbeispiel aus den Farmen und Mühlen des weltweit größten Rohkaffeedienstleisters zum Thema Arbeitsstandards zeigt Möglichkeiten und Grenzen auf.

TBA

Compliance Officer haben es schwer. In vielen Unternehmen unverzichtbar, aber dennoch auf der Beliebtheitsskala nicht oft im Spitzenfeld anzutreffen. Wie können Compliance Officer ihre Wahrnehmung steigern? Worauf kommt es an, um ein besonderes Standing bei der Geschäftsleitung zu haben? Sozialromantik vs Hard Facts – erfahren Sie in 45 spannenden Minuten mehr darüber…

TBA

15:50-16:00

PAUSE

16:00-16:45

PANEL VII

Given the pace of changes to regulations, the evolution of business strategies and the increasing call for Compliance Officers to become strategic advisor to the organisation’s Top Management a thoughtful and structured Strategy Process substantially enhances the Compliance Management System and helps to navigate in uncertain times.

Daimler benötigt eine digitale Kultur, um nachhaltig Geschäftsmodelle mit Daten zu betreiben. Die Komplexität der digitalen Transformation wirkt sich auf alle Geschäftsbereiche aus. Das verändert die Risikolandschaft grundlegend. Die Arbeit des Digital Risk Offices fokussiert sich  auf den Schutz der Reputation sowie auf regulatorische Risiken.

Hausaufgaben erledigt und Zeit für die CMS-Zertifizierung? Wer eine CMS-Zertifizierung in Erwägung zieht, sollte wissen, worauf er/sie sich genau einlässt. Wie man sich im Dschungel der Zertifizierungsoptionen orientiert, wie lange das Verfahren dauert, und mit welchem Arbeitsaufwand dieses verbunden ist, zeige ich Ihnen am Beispiel von KION Group.

Start-ups in einem Konzern mit weltweiten Compliance-Vorgaben? Wie soll das gehen, ohne ein Start-up mit den zahlreichen Konzernanforderungen zu erdrücken, bevor es überhaupt begonnen hat zu existieren? Die BSH Hausgeräte GmbH hat hierzu ein Compliance-System speziell für kleine Konzerngesellschaften entwickelt, um das erwähnte Dilemma aufzulösen.

TBA