Programm

Berufsbild
Kommunikation
X-Tech
Compliance International
Compliance Praxis
Nachhaltige Compliance
Filter zurücksetzen

Programm 13. November 2018, Dienstag

09:15 - 10:00

Einlass und Ausgabe der Kongressunterlagen

10:00 - 10:15

Eröffnung & Begrüßung durch BCM-Präsident Mirko Haase

10:15 - 10:45
Keynote

Eröffnungskeynote

11:00 - 11:45

Panel I

Best Case

Legal Tech wird eher als eine Evolution (statt Revolution) in Europa wahrgenommen — doch zu groß die Angst vor Veränderungen. Momentan beobachten wir, dass Legal Tech hauptsächlich in Rechtsabteilungen in Deutschland stattfindet. Einige Großkanzleien erkennen den Trend und bauen eigene Legal Tech Abteilungen auf. Managemententscheidungen sollten in Kanzleien/Rechtsabteilungen über KPIs klar zu bestimmen sein, um so administrative Arbeit zu minimieren und dadurch erhebliche Qualitätsverbesserungen, Effizienzgewinne und Kosteneinsparungen zu erzielen.
Philipp von Bülow

Philipp von Bülow

Gründer von Clarity Legal
Clarity Legal

Geschäftsführer bei Jurato und Head of Business Development bei anwalt.de

2017
Gründung von Clarity Legal mit anderen Legal Tech Experten – eine Legal Tech Beratung mit dem Fokus Rechtsabteilungen zu digitalisieren, hier ist er im Beirat

Zuvor
u.a. als Entrepreneur bei Kids & Trees in Madrid und baute Glossybox, ein Rocket Internet Venture, in Berlin mit auf
zwei Masterstudiengänge an der Copenhagen Business School und der Bocconi Universität Mailand
Best Case

Die Digitalisierung ermöglicht der Automobilindustrie neue Geschäftsmodelle, z.B. datenbasierte Services. Um diese Chancen nachhaltig zu nutzen, muss man auch vorhandene Risiken erkennen und ihnen aktiv begegnen: Datenschutzfreundliche Technikgestaltung sowie der verantwortungsvolle Umgang mit Daten rücken noch stärker in den Fokus. Gleichzeitig steigen die regulatorischen Anforderungen. Die Daimler AG hat eine Data Compliance entwickelt, die sowohl die Risiken beim Umgang mit Daten minimiert als auch die Entwicklung neuer Geschäftsmodelle unterstützt.
Olaf Schick

Olaf Schick

Chief Compliance Officer
Daimler AG
2015-2017
Chief Financial Officer, Mercedes-Benz Russland

2010-2015
Leiter Mergers & Acquisitions Daimler Greater China

2008-2010
Senior Manager Mergers & Acquisitions, Daimler AG
Best Case

Andrijana Bergant spricht über aktuelle Herausforderungen im Bereich Compliance, mit besonderem Fokus auf Slowenien und der nahe gelegenen Regionen der Adria. Wie ist der Status von Compliance-Programmen in der Region und was sind zentrale Faktoren der Weiterentwicklung? Wie sieht die zukünftige Arbeit der Compliance-Gemeinschaft in der Region aus?
Andrijana Bergant

Andrijana Bergant

Leiterin
European Institute of Compliance and Ethics

Seit 2014
Leiterin des EICE – European Institute of Compliance and Ethics

Compliance and Ethics-Consultant in ihrer eigenen Firma INETICO
2012-2014
Mitglied des internationalen Kommittees für CCEP-I Examn an der Society of Corporate Compliance and Ethics, US
2010
Postgraduate Studies in Management an der Cotrugli Business School in Zagreb (Executive MBA)
Best Case

Ziel des Vortrages ist eine Auseinandersetzung mit präventiven Maßnahmen gegenüber Externen.
Dabei soll auch beleuchtet werden, ob ein Ressourceneinsatz gegenüber Externen dem gegenüber Internen vorzugswürdig ist. Abschließend würde eine Sammlung an weiteren Third Party Compliance Maßnahmen den Teilnehmern an die Hand gegeben.
Felix Bockholt

Felix Bockholt

Compliance Officer
Schaeffler Gruppe
Best Case

Die katholische Kirche hat es über viele Jahrhunderte meisterhaft verstanden, ethische Werte zu vermitteln. Seit mehreren Jahrzehnten scheitert sie daran. Warum ist das so? An diesem Fall lässt sich vieles ablesen, das prinzipiell wichtig ist, wenn es darum geht, ethische Werte zu implementieren. Diese Implementierung ist von verschiedenen Faktoren abhängig, die man nicht vernachlässigen darf – weder in der Religion, noch in der Politik, noch in der Wirtschaft.
PD Dr. Dr. Michael Rasche

PD Dr. Dr. Michael Rasche

Philosophieprofessor und ehem. Priester
Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt
PD Dr. phil. habil., Dr. theol., Privatdozent am Lehrstuhl für Philosophie an der KU Eichstätt-Ingolstadt
Bis 2016
Katholischer Priester und Professor (i. V.) für Philosophische Grundlagen der Theologie an der KU-Eichstätt-Ingolstadt
11:45 - 12:15

Pause

12:15 - 13:00

Panel II

Best Case

Cookies & Co: Personenbezogene Daten sind überall – vor allem auf der Webseite. Trotzdem sind viele Seiten nicht DSGVO-konform – und setzen damit die gesamte Organisation einem großen Risiko aus: die Webseite ist als sichtbarste und damit verwundbarste Stelle sofort abmahnfähig. Was es bei der Webseite zu beachten gilt, erklärt Lisa Gradow, Co-Founder der Consent Management Software Usercentrics.
Lisa Gradow

Lisa Gradow

Co-Founder
Usercentrics GmbH

Seit 2018
Co-Founder - Usercentrics, München (DSGVO-Compliance Software)

2016-2017
Legal & Compliance - Scalable Capital, München (Digitaler Vermögensverwalter)

2015-2016
Co-Founder - Doorboost Inc., New York (Advertising Optimization Software)

2014-2015
Marketing & Legal - Nightadvisor GmbH, München (Social Discovery App)

Ausbildung:
Rechtswissenschaften (LMU München)
Best Case

Ikincisahin und Hilpert sprechen über Third Party Assessment im globalen Kontext und geben dabei eine prozessuale Übersicht für den Automotive- und Defence-Bereich.
An einem exemplarischen Beispiel aus dem Automotive- oder Defence-Bereich erklären die Referenten Hürden im Rahmen des Third Party Assessments.
Best Case

Wie lassen sich abstrakte rechtliche und ethische Vorgaben in Entwicklungsprozessen verankern? Bosch hat unter anderem einen Produktentwicklungskodex formuliert, der weltweit geschult und dessen Implementierung durch bereichsübergreifende Prüfungen begleitet wird. Dabei ist der Anspruch, über rechtliche Anforderungen hinaus auch verantwortungsvoll zu handeln.
Carsten Zeising

Carsten Zeising

Syndikusrechtsanwalt
Robert Bosch GmbH

Seit 2014
Rechtsanwalt (Syndikusrechtsanwalt), Compliance Management – Governance, (u.a. verantwortlich für Compliance Schulungen weltweit)
Robert Bosch GmbH

2010 – 2013
Rechtsanwalt
Rechtsabteilung – Compliance
Robert Bosch GmbH
(Compliance)

2008 – 2010
Personalreferent, Rechtsanwalt
Personalabteilung Feuerbach
Robert Bosch GmbH
(Arbeitsrecht)
Workshop

Die Beschlagnahme von Unterlagen aus der internen Aufklärung ist für Unternehmen mit großen Risiken verbunden. In diesem Jahr hat sich das Bundesverfassungsgericht erstmals zur Zulässigkeit eines solchen Vorgehens positioniert. Wir stellen die wichtigsten Aspekte der Entscheidung für Unternehmen dar und geben Handlungsempfehlungen zum Umgang mit den Vorgaben der Karlsruher Richter.
Berufsbild

Die Regionalgruppen stellen sich und ihre Arbeit vor.
13:00 - 14:00

Mittagspause

14:00 - 14:45

Panel III

Best Case

Ein Data Screen ist ein Analyseinstrument, mit dem durch die Anwendung statistischer Verfahren zur Mustererkennung einzelne Wirtschaftssektoren „vorsorglich“ auf mögliche wettbewerbswidrige Absprachen überprüft werden können. Dieser Vortrag gibt einen Überblick über bestehende Screening-Ansätze und diskutiert deren jeweiligen Vor- und Nachteile.
Prof. Dr. Peter Grösche

Prof. Dr. Peter Grösche

Fachbereich Wirtschaft
Hochschule Anhalt

Seit 2011
Professor für Volkswirtschaftslehre an der Hochschule Anhalt in Bernburg
berufliche Stationen:
Bundesforschungsanstalt für Ernährung und Lebensmittel in Kiel und am Rheinisch-Westfälischen Institut für Wirtschaftsforschung in Essen
2009
Promotion an der Ruhr-Universität Bochum
Best Case

Zur Zeit der Finanzkrise waren Medien, Politiker und Behörden außer sich angesichts der Gier des Finanzmarktes. Trotz der Flut an regulatorischen Maßnahmen blieben Skandale und Enthüllungen zu Marktmanipulation im Devisenhandel in den Schlagzeilen. Wenn Regeln Verhalten nicht ändern können, kann es vielleicht die Kultur in Banken (und anderswo)? Ist das der neue Standard der Regulierung?
Anthony Smith-Meyer

Anthony Smith-Meyer

Autor und Professor für Management
European Campus of Miami University of Ohio

Mitglied des Technical Advisory Committee der International Compliance Association

Seit 2011
Spezialist für Governance, Compliance und Ethics; Gründer und Chefredakteur des Journal of Business Compliance

Professor für Management und Organisational Behaviour am European Campus der Miami University of Ohio

gemeinnützige Website zum Ideenaustausch für führende Köpfe in Governance, Compliance und Ethics (www.thegovernanceproject.org)
Best Case

Heute gibt es eine hohe Sensibilität gegenüber diskriminierendem Verhalten. Der Vortrag untersucht wie die Abgrenzung vorzunehmen ist, zwischen Verstößen, die richtigerweise im Rahmen von Prozessen der Personalabteilung untersucht und sanktioniert werden sollten und solchen, die über ein solches Maß deutlich hinausgehen und Compliance-relevante Verstöße darstellen.
Sven Wehser

Sven Wehser

General Counsel DACH
Unilever Deutschland Holding GmbH

Seit 2017
als General Counsel DACH bei Unilever

2012 – 2017
Leica Micorsystems, zuletzt Global General Counsel, Leica

2005 – 2012
unterschiedliche Führungspositionen bei Siemens und Apple in München, Beijing und Hong Kong unter anderem als Leiter der Abteilung für Gewerblichen Rechtsschutz für Asien

2001 – 2005
Großkanzleien Jenner & Block in Chicago und WilmerHale in Berlin
Best Case

Zur Begleitung der politischen Reformdiskussion haben der BCM und der Verband der Chemischen Industrie (VCI) gemeinsame Leitlinien für ein neues Unternehmenssanktionsrecht erarbeitet. Die Leitlinien sollen vorgestellt und anderen Reforminitiativen gegenübergestellt werden. Ein Ausblick auf die politischen Entwicklungen schließt den Vortrag ab.
Dr. Tobias Brouwer

Dr. Tobias Brouwer

Bereichsleiter Recht & Steuern und Compliance
Verband der Chemischen Industrie e.V.


Oktober 2016
Zulassung zum Rechtsanwalt (Syndikusrechtsanwalt) beim VCI

Seit 2008 Tätigkeit für den Verband der Chemischen Industrie

Wissenschaftlicher Mitarbeiter und Promotion an der Technischen Universität Darmstadt

Studium der Rechtswissenschaften an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz
Berufsbild

Die Stadtsprecher stellen sich und ihre Arbeit vor.
14:55 - 15:40

Panel IV

Best Case

Legal Tech – das ist ein Schlagwort, das seit einigen Jahren für große Unruhe auf dem Rechtsmarkt führt. Dahinter verbergen sich innovative Softwaretechnologien, die heute Dinge können, mit denen man früher Menschen betraute. Die Diskussion schwangt zwischen Panikattacke und Heilsversprechen. Aber was bedeutet das alles wirklich? Und gibt es im Bereich Compliance noch weitere Besonderheiten, auf die man sich einstellen muss?
Markus Hartung

Markus Hartung

Geschäftsführender Direktor
Bucerius Center on the Legal Profession (CLP) an der Bucerius Law School

Seit 2006
Mitglied des Berufsrechtsausschusses des Deutschen Anwaltvereins (DAV), seit 2011 dessen Vorsitzender

anwaltliche Schwerpunkte: anwaltliches Berufs- und Haftungsrecht sowie Konfliktmanagement

Mitherausgeber und –verfasser des Buches „Legal Tech. Die Digitalisierung des Rechtsmarkts“ (Verlag C. H. Beck)
Best Case

In jedem Land gibt es kulturelle Aspekte, die die Umsetzung von Gesetzen beeinflussen. Für Compliance Officer gestaltet es sich als schwierig, weltweite Compliance-Programme einzuführen ohne die Denkweise der lokalen Akteure (Behörden, Justiz, Unternehmensleitung und Angestellte) zu berücksichtigen. Aber trifft das Sprichwort ‚When in Rome, do like the Romans do‘ überhaupt auf Compliance zu?
Marie-Agnès Vieitez

Marie-Agnès Vieitez

Ethics & Compliance Director
Faurecia


Seit 2010
Im Bereich Ethics & Compliance bei United Technologies, Airbus und Faurecia

Wirtschaftsrecht in Frankreich und den U.S.A., in-house und in Kanzleien

Jura-Studium in Frankreich und den U.S.A.
Best Case

Für ein zeitgemäßes Geschäftspartnermanagement ist es wichtig, möglichst umfassende Informationen über Geschäftspartner einzuholen. Es ist kaum noch denkbar, all diese Daten – von Handelsregistern über Kreditauskunfteien bis hin zu Börseninformationen und internationalen Sanktionslisten – aus einer Hand zu bekommen. Daher werden diese Datenquellen vermehrt über Schnittstellen in bestehende Systeme zum Geschäftspartnermanagement eingefügt. Der Vortrag zeigt die Möglichkeiten und Problemfelder auf.
Ulrich Büchsenschütz

Ulrich Büchsenschütz

Market Specialist GRC - Continental Europe
Thomson Reuters
Über 10 Jahre praktische Erfahrung im Bereich Due Diligence – sowohl in der Durchführung von Überprüfungen als auch in der Implementierung von Due Diligence Prozessen in Unternehmen

Vor seiner Tätigkeit bei Thomson Reuters hat u.a. den Bereich Corporate Investigations im deutschen Büro der internationalen Unternehmensberatung Control Risks geleitet. Dort hat er ein Team von Due Diligence Spezialisten aufgebaut und die Durchführung von externen Integrity Due Diligence Prüfungen für Unternehmen umfassend weiterentwickelt.

Zuvor war er einige Jahre als freier politischer Analyst mit dem Schwerpunkt Südosteuropa tätig und hat unter anderem für Radio Free Europe / Radio Liberty und das Schweizer International Relations und Security Network gearbeitet.
Best Case

Willy-Patric Freund (Compliance Officer bei Hays) und Matthias Kossin (Teamleiter Compliant Sourcing) werfen Schlaglichter auf die internen wie externen Bausteine der Compliance-Organisation in Bezug auf die Prozesse der Fremdpersonalbeschaffung. Zudem geben sie Hinweise auf die Ausgestaltung von Compliance-Maßnahmen am Beispiel eigener interner Erfahrungen sowie marktbezogener Best Practices.
Best Case

Aktive Compliance-Kommunikation muss nicht teuer sein. Trotzdem wird sie oft vernachlässigt. Das führt dann nicht nur in Krisensituationen dazu, dass es an Grundlagen, eingespielten Mechanismen und Vertrauen fehlt – den Grundzutaten für eine jede gelungene Kommunikation in Sachen Compliance.
Tim Proll-Gerwe

Tim Proll-Gerwe

Pressesprecher Recht & Compliance
Thyssenkrupp AG

2015 - heute
Pressesprecher Recht und Compliance, thyssenkrupp AG, Essen

2012 - 2015
Redaktionsleiter Sonderprojekte, Mediengruppe Deutscher Fachverlag, Frankfurt

2009 - 2012
Redaktionsleiter (zuletzt), Nomos Verlagsgesellschaft, Baden-Baden
15:40 - 16:15

Pause

16:15 - 17:00

Panel V

Best Case

Die zunehmende Regulierung von (Unternehmens-)Daten durch den Gesetzgeber erfordert die Betrachtung von Daten als Risiko in Unternehmen, welches gemanagt werden muss. Welche Regularien betrachtet werden müssen (weit mehr als GDPR) und welche Mitigations-Maßnahmen die Risiken mildern ist ein aktuelles Thema für IT, Legal und Compliance Organisationen.
Ünal Basar

Ünal Basar

Head of Digital Compliance Management - Germany
Bayer Business Services GmbH

Seit 2017
Head of Digital Compliance Management
Bayer Business Services GmbH, Leverkusen
2010-2017
Global Change-, Rollout- and Program Portfolio Manager
Bayer Business Services GmbH, Leverkusen
2008-2010
Head of global Product Portfolio and Administration
Bayer Business Services GmbH, Leverkusen
2006-2012
Program- and Project Manager (PMP®) / Senior Architect
IBM Business Consulting Service
Best Case

Compliance sollte nicht als Kostenverursacher verstanden werden. Simon Dix diskutiert Compliance jenseits von Debatten um das Verhindern von Strafzahlungen und Verhandlungen mit Behörden. Compliance und Governance-Strukturen helfen Unternehmen zu wachsen und erhöhen die Überlebenschance von innovativen Unternehmen und Start-Ups.
Simon Dix

Simon Dix

stellvertretender Geldwäschebeauftragter
Fidor Bank AG


Seit 2018
Gründer von DX Compliance Solutions

Seit 2015
Stellvertretender Geldwäschebeauftragter, Fidor Bank AG

2012- 2016 Dozent an der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin
Best Case

Auch nach der Neufassung des Geldwäschegesetz (GwG) spielt Geldwäsche-Compliance bei Industrie- und Handelsunternehmen eine eher untergeordnete Rolle. Industrie- und Handelsunternehmen sehen sich aber regelmässig mit Forderungen von Geschäftspartnern konfrontiert, Geschäfte oder Zahlungen auf ungewöhnlichen Wegen abzuwickeln. Der Vortrag zeigt wie sich dabei die Tatbestände der Korruption, Steuerhinterziehung, Terrorismus und Geldwäsche vermischen. Es werden Vorschläge gemacht, wie mit intransparenten oder verdächtigen Situationen umgegangen werden kann bzw. wie Compliance-Programme ergänzt werden können, um solche Situationen sinnvoll zu erfassen.
Jürgen Krais

Jürgen Krais

Syndikusrechtsanwalt
Siemens AG

Rechtsanwalt in Augsburg und Syndikusrechtsanwalt Siemens AG, München

Senior Legal Counsel (Compliance) Schwerpunkt interne Compliance-Untersuchungen im Bereich Korruption, Betrug, Kartell und Geldwäsche

Seit 2012 Rechtsberatung in Fragen der Geldwäsche-Compliance im Bereich Industrie und Handel

langjährige Erfahrung in der Beratung internationaler Sachverhalte, Schwerpunkt Lateinamerika inkl. Brasilien
Workshop

Behördliche Durchsuchungen treffen heutzutage eine Vielzahl von Unternehmen. Diese Ausnahmesituation bedarf sorgfältiger Vorbereitung, um Nachteile für das Unternehmen aus der Durchsuchungsmaßnahme möglichst gering zu halten. Ein unternehmensinterner Durchsuchungsleitfaden gehört hierbei zum „State of the Art“. Wir zeigen besonders praxisrelevante Aspekte auf und erarbeiten mit Ihnen gemeinsam „Best Practices“ eines solchen Durchsuchungsleitfadens.
Berufsbild

„THE FUTURE OF COMPLIANCE“ – eine der umfangreichsten Studienreihen zum Thema wirft auch in diesem Jahr ein Schlaglicht auf Fokusthemen wie kundenorientierte Compliance und Digitalisierung. Wie reagieren Unternehmen auf Compliance-Verstöße mit Ausstrahlungswirkung auf ihre Kunden? Welche Technologien schätzen Compliance-Entscheider als besonders relevant ein und sind sie in unternehmensinterne Digitalisierungsinitiativen eingebunden? Wir stellen Ihnen die Ergebnisse vor.
17:15 - 18:45

BCM-Mitgliederversammlung

ab 19:00

mit: Verleihung des BCM-Nachwuchsförderpreises und der Dinner Speech von Mark T. Hofmann

Programm 14. November 2018, Mittwoch

08:30 - 09:15

BCM-Regionalgruppen-Frühstück

08:45 - 09:30

Einlass

09:30 - 09:45

Eröffnung & Begrüßung

09:45 - 10:15
Keynote

Während man, jedenfalls hierzulande, noch vor zwei Jahrzehnten rätselte, was „Compliance“ eigentlich bedeutet und wofür sie gut sein sollte, ist sie heutzutage in aller Munde und wird gepriesen – fast so, als könnte sie Wunder bewirken. Da werden zum Thema dicke Bücher geschrieben, was es alles braucht, um sie wirkkräftig zu etablieren, da wird geschult und getagt, da werden Mitarbeiter/innen rekrutiert und Chief Compliance Officer zum Einsatz gebracht, die mit einem variantenreichen Waffenarsenal gegen Korruption und sonstiges unrechtmäßiges Handeln zu Felde ziehen sollen. Nun ist es unstreitig richtig, Rechtsverletzungen den Kampf anzusagen, es möglichst erst gar nicht zu ihnen kommen zu lassen und, wenn sie dennoch geschehen sind, sie zu ahnden und die Schuldigen zu bestrafen. Der Staat macht es so und es gibt gute Gründe dafür, dass auch Unternehmen sich um die Einhaltung der geltenden Gesetze kümmern. Doch alles mit Maß und mit Ziel. Und der nötigen Ernsthaftigkeit, denn Compliance sollte nicht als Ablenkungsmanöver herhalten mit viel Getöse, aber wenig dahinter.
Dr. Christine Hohmann-Dennhardt

Dr. Christine Hohmann-Dennhardt

ehem. Vorstand für Recht und Integrität/Compliance
Daimler AG und Volkswagen AG
2016 - 2017
Vorstandsmitglied, Ressort Integrität und Recht, Volkswagen AG

2011 - 2016
Vorstandsmitglied, Ressort Integrität und Recht, Daimler AG

1999 - 2011
Richterin am Bundesverfassungsgericht

1991 - 1999
erst Hessische Ministerin für Wissenschaft und Kunst, später Hessische Justizministerin
10:30 - 11:15

Panel VI

Best Case

Welche Systeme braucht die Compliance Abteilung eines international tätigen Unternehmens? Wie komme ich an Daten für meine Compliance KPIs? Wie passt sich Compliance schnell an die Unternehmensstrategie und –kultur an? Inka Barg erläutert das Vorgehen zur Entscheidungsfindung, Planung und Umsetzung dieser Fragen am Beispiel des TUI internen Gift & Hospitality Registers.
Inka Barg

Inka Barg

Senior Manager Group Legal Compliance
TUI AG

Aktuell:
Senior Manager Group Legal Compliance
Bereich Legal, Compliance & Board Office
Schwerpunkt: IT Projekt- und Prozessmanagement
1995 – heute:
TUI Konzern
Touristik
IT
Strategie
Best Case

Bei einem Verstoß gegen Exportkontrolle, Embargos oder Finanzsanktionen stehen die Geschäftsführung und die Trade Compliance Führungskräfte im Fokus der Ermittlungsbehörden. Der Vorwurf ist dann häufig eine unterlassene Organisation und Aufsicht der Exporte. Der beste Schutz gegen diese persönlichen Haftungsrisiken ist der Nachweis eines effizienten Trade Compliance Management Systems.
Dirk Hagemann

Dirk Hagemann

Gründer
Hagemann Trade Compliance Consulting
Gründer Hagemann Trade Compliance Consulting
Zuvor:
DAX-30 Konzern, Frankfurt am Main
Head of Global Standards Trade and Embargo Compliance
Rechtsanwalt für Außenhandel bei führender Kanzlei für Außenwirtschaftsrecht, bei Frankfurt am Main
Trade Compliance Systeme, Außenwirtschaftsrecht, Zollrecht, Exportkontrollrecht (DE/EU/USA), Embargos und Sanktionen (EU/USA), Außenwirtschaftsstrafrecht, Besteuerung des Außenhandels

Rechtsanwalt für International Trade and Investment Compliance bei internationaler Wirtschaftskanzlei, Kiew (Ukraine)

Rechtsanwalt für Tax Compliance bei Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, München
Compliance Praxis

In mehreren parallel laufenden kleinen Gruppen wollen wir über die nicht ganz so einfachen Themen des Compliance-Alltags sprechen und gemeinsam nach Lösungen suchen. Die Gruppen werden unter den Chatham House Rules geführt. Zu Ihrer Teilnahme müssen Sie sich anmelden. Die Teilnehmerzahl ist auf 10 pro Gruppe beschränkt. Weitere Informationen senden wir allen Kongressteilnehmern einige Wochen vor dem Kongress zu.
Best Case

Will man Compliance Kommunikation evaluieren, kommt es darauf an, die richtigen Fragen zu stellen. Diese sollten sich nicht nur an juristischen und wirtschaftlichen, sondern auch an sozialpsychologischen Zielen orientieren. Der Vortrag zeigt auf, welche Möglichkeiten der formativen und summativen Evaluation sich daraus für Compliance Kommunikation ergeben.
Prof. Dr. Susanne Femers-Koch

Prof. Dr. Susanne Femers-Koch

Professorin, Prüfungsausschussvorsitzende
Hochschule für Technik und Wirtschaft in Berlin

Promovierte Diplom Psychologin, Hochschullehrerin, Autorin, Moderatorin, Kommunikationsberaterin, Personal und Business Coach
Seit 2002
Professur für „Wirtschaftskommunikation“ im gleichnamigen Bachelor- und Masterstudiengang der HTW Berlin, Hochschule für Technik und Wirtschaft

Lehr-, Forschungs- und Beratungstätigkeit in den Bereichen Public Relations, Werbung, Risikokommunikation, Interpersonale Kommunikation, Coaching sowie Kommunikations- und Wirtschaftspsychologie
11:15 - 11:45

Pause

11:45 - 12:20

Keynote

Keynote

Anny Tubbs, Chief Integrity Officer, Unilever

 

In ihrer Keynote spricht Anny Tubbs über Trends und Entwicklungen mit Fokus auf ihren professionellen Erfahrungen im Bereich Kartellrecht und Antikorruption. Seit ihrer Zeit bei Unilever ist Anny Tubbs eine aktive Befürworterin von Compliance Best Practices und einem konstruktiven Dialog mit Kollegen und Regulierungsbehörden. Den Dialog treibt sie vor allem über die Global ICC Antitrust Compliance Advocacy WG und die European branded goods manufacturers‘ association (AIM) voran, sowie durch Beiträge zu B20 Deutschland und anderen Foren zum Thema Geschäftsverhalten und dem Kampf gegen Korruption.

12:40 - 13:25

Panel VII

Best Case

Hier geht es um die Geschäftsleitungspflichten in digitalen Wertschöpfungsketten zwischen Informationeller Selbstbestimmung, Infrastrukturverantwortung und Unternehmensinteresse. Folgende Themen werden angesprochen:
-Von der CSR zur CDR: Starbucks, KiK und Cambridge Analytica
-Datenschutz und Informationsfreiheit jenseits der DSGVO
-IT-Sicherheit als Organisations- und Überwachungspflicht der Geschäftsleitung
-Algorithmen in digitalen Geschäftsmodellen: Hard Law und Soft Law für den Umgang mit „Weapons of Math Destruction“ (Cathy O’Neil)
Prof. Dr. iur. Heribert Anzinger

Prof. Dr. iur. Heribert Anzinger

Universitätsprofessor
Universität Ulm

Seit 2018
Mitglied in der Arbeitsgruppe Finance des Bundesverband Blockchain e.V.

Seit 2012
Universitätsprofessor für Wirtschafts- und Steuerrecht im Institut für Rechnungswesen und Wirtschaftsprüfung der Universität Ulm

Von 2007 bis 2012
Juniorprofessor am Fachbereich Rechts- und Wirtschaftswissenschaften der Technischen Universität Darmstadt, dort ua. mit interdisziplinären Forschungsprojekten zum Datenschutz

promovierte bei Frau Prof. Dr. Susanne Sieker
Best Case

Der Vortrag zeigt die Evolution der Compliance in den vergangenen zehn Jahren. Der Fokus liegt auf Griechenland, aber Evangelos Tsekrekos bezieht auch internationale Beispiele mit ein. Tsekrekos diskutiert die Entwicklung des Berufes des Compliance Managers und spricht über zukünftige Herausforderungen.
Vangelis Tsekrekos

Vangelis Tsekrekos

Head of Compliance
Hellenic Financial Stability Fund

Head of Compliance im Hellenic Financial Stability Fund und Vorstandsvorsitzender der Association of Compliance Officers –Greece (ASCO)

ehemaliger Head of Compliance bei BNP Paribas, Athen, zuständig für BNP Paribas Griechenland

Projektleiter für die Implementierung von Kern-Vorschriften und Richtlinien (wie die 3rd AML Directive, MiFID etc.) für BNP Paribas in Griechenland

Head of the Regulatory Affairs (post trade) Division, Hellenic Exchanges SA
Best Case

Als Friedrich Bohl seine Tätigkeit als Group DPO aufnahm, war es noch rund ein Jahr bis zum Inkrafttreten der DSGVO. Das Datenschutzmanagementsystem musste innerhalb von 12 Monaten von 0 auf 100 gebracht werden. Ein Ding der Unmöglichkeit? Der Erfahrungsbericht des Group Data Privacy Officer von Alpiq gibt den Einblick, wie diese Herausforderung erfolgreich innerhalb der kurzen Zeit bewältigt werden konnte.
Friedrich Bohl

Friedrich Bohl

Group Data Privacy Officer
Alpiq AG

Seit März 2017
Group Data Privacy Officer bei Alpiq AG

16 Jahre Robert Bosch, davon 10 Jahre Datenschutzbeauftragter in Deutschland und später regionaler Compliance Officer und Datenschutzbeauftragter in der Schweiz
Tätigkeit bei der kantonalen Datenschutzaufsicht
Best Case

In turbulenten Zeiten wie diesen werden ethische Orientierungen wichtig, die helfen, wechselseitige Verlässlichkeit als Grundlage erfolgreicher Kooperation zu stärken. Eine solche Orientierung bietet der ethische Kompass für Führungskräfte, der 2017 vom Wittenberg-Zentrum für Globale Ethik in Kooperation mit Dr. Manfred Gentz, Dr. Jürgen Hambrecht, Prof. Wolfgang Huber, Prof. Burkhard Schwenker und anderen Persönlichkeiten entwickelt wurde.
Prof. Dr. Andreas Suchanek

Prof. Dr. Andreas Suchanek

Dr. Werner Jackstädt-Lehrstuhl für Wirtschafts- und Unternehmensethik
HHL Leipzig Graduate School of Management

Inhaber des Dr. Werner Jackstädt-Lehrstuhls für Wirtschafts- und Unternehmensethik an der HHL-Leipzig Graduate School of Management

Vorstandsmitglied des Wittenberg-Zentrums für Globale Ethik

studierte VWL an den Universitäten Kiel und Göttingen, promovierte an der Privaten Universität Witten/Herdecke und habilitierte an der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt
Kommunikation

Die Fachgruppe stellt sich und ihre Arbeit vor.
13:25 - 14:15

Mittagspause

14:15 - 15:00

Panel VIII

Best Case

Unternehmen nutzen digitale Datenmengen oft unzureichend. Moderne Analysemethoden helfen: Mit Data Mining lassen sich brachliegende Daten in nützliche Informationen verwandeln. Descriptive Analytics wertet hier die Daten im Rückblick auf die Vergangenheit aus. Predictive Analytics verwendet historische Daten, um zukünftige Ereignisse zu berechnen.
Evangelos Aneziris

Evangelos Aneziris

Sales Director
targens GmbH

Seit 2017
Vertriebsleiter der targens mit Fokus: Kundenbetreuung, Neukunden-Gewinnung für die SMARAGD Compliance Suite und Weiterentwicklung des targens-Angebots
Bis 2017
Business Manager Trading & Financial Markets bei der targens
Seit 1997
befasst er sich mit Informationstechnologien in Banken, Fokus liegt auf dem Kapitalmarkt, Risikomanagement und strukturierten Finanzierungen
Zuvor:
Systemprogrammierer diverser IT-Unternehmen
Best Case

Als Anbieter von Lösungen für integriertes Risikomanagement stellt SAI Global in dieser Präsentation fundamentale Bausteine vor, die für ein unternehmensweites Programm zur Korruptionsbekämpfung sinnvollerweise ineinandergreifend umgesetzt werden sollten.
Marc Michel

Marc Michel

Presales Consultant
SAI Global GmbH

Master of Science; Certified AML & Fraud Officer

Seit 2018
Presales Consultant bei SAI Global

2016-2018
Senior Compliance Officer bei HSBC Deutschland

2015-2016
Compliance Officer bei Deutsche Apotheker- und Ärztebank eG

2010-2015
Interner Revisor bei Volksbank Emmerich-Rees eG

2006-2009
Bankkaufmann bei Volksbank Emmerich-Rees eG
Best Case

Ein aktueller Trend bei Großunternehmen ist derzeit die Abspaltung von Geschäftsbereichen und Überführung in eine eigene Rechtsform, häufig verbunden mit einem Börsengang. Einer der großen Börsengänge in den letzten Jahren in Deutschland war im März 2018 die Erstnotierung von Siemens Healthineers in Frankfurt. Dr. Benedikt Knothe, Chief Compliance Officer dieses neuen M-Dax Unternehmens stellt das Unternehmen vor und schildert in seinem Vortrag was es für die Compliance Funktion bedeutet, wenn sich ein Geschäft von einer Division in ein börsennotiertes Unternehmen wandelt. Welche Hürden und Herausforderungen für das Compliance Team sind zu meistern und welche Punkte sollte man beachten bei der strategischen Positionierung des Themas Compliance.
Best Case

Viele Unternehmen erkennen nachhaltiges Wirtschaften im Sinne eines langfristig ökonomischen, ökologischen und sozial verantwortlichen Handelns als Unternehmensmaxime an. Warum ist es sinnvoll, im Kerngeschäft eine Due Diligence in Bezug auf Menschenrechte, Arbeitsbedingungen und Umweltstandards aufzubauen? Welche Regeln es bereits gibt und wie Freiwilligkeit und Compliance hier verwoben sind, erörtert Prof. Dr. Stefanie Lorenzen in ihrem Beitrag.
Prof. Dr. Stefanie Lorenzen

Prof. Dr. Stefanie Lorenzen

Professorin
Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin

Seit Wintersemester 2009
Professorin an der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin, Studiengangsleiterin Masterstudiengang Unternehmensrecht im internationalen Kontext

2003 – 2009
Selbständige Rechtsanwältin im individuellen und kollektiven Arbeitsrecht in Berlin

1998 – 2003
Rechtsanwältin bei Gleiss Lutz in Berlin mit dem Schwerpunkt Arbeitsrecht in Beratung und Prozessführung

1993 – 1995
Projektassistentin der Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit (GTZ) in einem Rechtsreformprogramm am Justizministerium in Windoek, Namibia

1988 – 1992
Jurastudium an der Universität Heidelberg und der Freien Universität Berlin
Kommunikation

Vorträge der Nominierten des Nachwuchsförderpreises

15:10 - 15:55

Panel IX

Best Case

Romain Gauthier, CEO, Didomi

Die Website-Compliance ist komplex und dynamisch: Dutzende von Scripts, Tags und Beacons werden von Drittanbietern für jeden Internetnutzerbesuch eingesetzt. Anhand von Beispielen für die zahlreichen Herausforderungen mit denen sich Datenschutzbeauftragte bei der Einhaltung ihrer Website konfrontiert sehen, demonstriert Romain Gauthier, wie die Verwendung intelligenter Technologien dazu beitragen kann, dass das Frontend ihres Shops unter Kontrolle bleibt.

Best Case

Catherine Delhaye, Präsidentin Cercle de la Compliance
Round Table

In mehreren parallel laufenden kleinen Gruppen wollen wir über die nicht ganz so einfachen Themen des Compliance-Alltags sprechen und gemeinsam nach Lösungen suchen. Die Gruppen werden unter den Chatham House Rules geführt. Zu Ihrer Teilnahme müssen Sie sich anmelden. Die Teilnehmerzahl ist auf 10 pro Gruppe beschränkt. Weitere Informationen senden wir allen Kongressteilnehmern einige Wochen vor dem Kongress zu.
Best Case

Vorstellung des Projekts „DEX – Deutscher Ethik Index“ der Stiftung CLUB OF HAMBURG und dessen normativer Grundlagen, die unter der Leitung von Frau Prof. Dr. Kleinfeld am KICG – Konstanz Institut für Coporate Governance der HTWG Konstanz erforscht und entwickelt wurden.
16:00 - 16:15

Zusammenfassung und Verabschiedung durch BCM-Präsident Mirko Haase